StartInformierenVernetzenWeiterbildenLogin
Support 
 
 
 
 
Redaktion/PM, 25.10.2010

Bundesministerin Schavan übernimmt Schirmherrschaft für Forscherstation

Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) hat die Schirmherrschaft für die Forscherstation der Klaus-Tschira-Stiftung übernommen. Das Projekt will Kinder frühzeitig an Naturwissenschaften heranführen, indem pädagogische Fachkräfte aus Kitas und Grundschulen entsprechend fortgebildet werden.

Mit Kindern Naturphänomene entdecken

In intensiven sechs- bis zwölfmonatigen Schulungen, die berufsbegleitend stattfinden, lernen die Grundschullehrkräfte, Erzieherinnen und Erzieher, wie sie gemeinsam mit Kindern Naturphänomene im Alltag beobachten und in Experimenten spielerisch erfahren können. Das Kompetenzzentrum, das an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg angesiedelt und von der Physikdidaktikerin Prof. Manuela Welzel-Breuer geleitet wird, erforscht außerdem Fragen wie: Wie können Pädagoginnen und Pädagogen am besten in ihrer Kompetenzentwicklung gefördert werden, um eine frühe naturwissenschaftliche Bildung zu ermöglichen? Wie reagieren Kinder auf die Angebote naturwissenschaftlicher Förderung?

Welchen Zugang haben Kinder zu Naturwissenschaften?

Außerdem werden die Lernprozesse der Drei- bis Sechsjährigen untersucht. Hierbei profitiert die Forscherstation von der Bildungsforschung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und erhält wissenschaftliche Unterstützung aus der Abteilung Physik. Mit einem in der Forscherstation entwickelten Verfahren kann der aktuelle Lernstand jedes einzelnen Kindergartenkindes detailliert erfasst werden. Die Pädagoginnen und Pädagogen erkennen, wann und wie Kinder aktiv werden und Zugang zu Naturphänomenen finden. Parallel dazu entwickeln sie über die Fortbildung Ideen und Möglichkeiten für altersgerechte und alltagstaugliche Impulse und können so individuell frühe naturwissenschaftliche Motivation und Experimentierfreude fördern.

Nachhaltig begeistern

Annette Schavan begrüßte das Konzept aus prozessbegleitender Fortbildung und Forschung: "Es ist beeindruckend, wie durch das Engagement der Klaus-Tschira-Stiftung Erzieherinnen und Erzieher dazu ermutigt werden, naturwissenschaftliche Themen im pädagogischen Alltag der Kindertageseinrichtungen aufzugreifen und anzuwenden", sagte die Ministerin. "Je früher Kinder mit Naturwissenschaften in Berührung kommen, desto eher werden sie sich auch später dafür begeistern."

Fortbildung, Coaching und Materialien

Über 350 Erzieherinnen und Erzieher aus über 100 Kindertagesstätten haben bislang erfolgreich an den kostenlosen Fortbildungen der Forscherstation teilgenommen. Dabei bilden jeweils zwei Teilnehmende aus der gleichen Einrichtung ein Fortbildungsteam, um die Nachhaltigkeit der Fortbildung zu gewährleisten. Zusätzlich wird den Kindergärten ein intensives Coaching angeboten. Kindergärten, die das Konzept früher naturwissenschaftlicher Förderung umsetzen und ein naturwissenschaftliches Bildungsangebot in den Alltag der Kinder integrieren, werden durch die kostenlose Bereitstellung von kindgerechten Materialien unterstützt.

 
 
 
 

Möchten Sie diese Nachricht Kolleginnen und Kollegen empfehlen?

Nutzen Sie dafür den Service-Button: "per E-Mail empfehlen". In eingeloggtem Zustand können Sie diese Meldung auch bequem über Ihre bibernetz-Auswahlliste an bibernetz-Mitglieder versenden.

>

Nachrichtenüberblick