StartInformierenVernetzenWeiterbildenLogin
Support 
 
 
 
 
Redaktion/PM, 09.02.2010

Rheinland-Pfalz übernimmt Kita-Kosten für Zweijährige

In Rheinland-Pfalz werden für alle zweijährigen Kinder, die ab 1. August 2010 den dann geltenden Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz wahrnehmen, die Kindergartenbeiträge vom Land übernommen.

Auch die Krippen kostenfrei

Die Kostenübernahme gilt auch, wenn Zweijährige in einer Kommune wegen fehlender Plätze in den Kindergärten auf eine Kinderkrippe ausweichen müssen. Ein solcher Krippenplatz soll in diesem Fall für die Eltern ebenfalls kostenfrei sein. Nachdem in den Kindergärten in den vergangenen Jahren der Bildungsaspekt in den Konzeptionen sehr stark in den Vordergrund getreten sei, sei es nur folgerichtig gewesen, den Kindergartenbesuch kostenfrei zu machen, unterstrich Bildungs- und Jugendministerin Doris Ahnen (SPD). Da Rheinland-Pfalz ab Anfang August nun auch bereits zweijährigen Kindern einen Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz einräume, gelte diese Beitragsfreiheit auch für diesen Altersjahrgang. Damit habe Rheinland-Pfalz eine bundesweite Vorreiterrolle.

Differenz tragen die Jugendämter

Bereits Ende November habe die Landesregierung – auch auf Wunsch einzelner Kommunen – mit den kommunalen Spitzenverbänden Gespräche darüber aufgenommen, wie trotz der sehr intensiven Anstrengungen beider Seiten zum Ausbau des Platzangebots für Kinder unter drei Jahren den Kommunen die Erfüllung des Rechtsanspruchs für Zweijährige auf einen Kindergartenplatz zusätzlich erleichtert werden könne. "Im Ergebnis haben sich beide Seiten darauf verständigt, dass das Land einem Jugendamt eine Landeszuweisung in Höhe des jeweils lokal geltenden Elternbeitrags für einen Ganztagsplatz im Kindergarten gewähren wird, wenn in der jeweiligen Stadt oder dem Landkreis nach dem 1. August 2010 die Rechtspflicht zur Erfüllung des Anspruchs eines zweijährigen Kindes nicht durch einen Platz im Kindergarten sondern nur durch einen Platz in einer Kinderkrippe erfüllt werden kann. Eine etwaige Differenz zwischen dieser Erstattung und den bisherigen Elternbeiträgen für den Platz in einer Kinderkrippe übernimmt dann das jeweilige Jugendamt", hielt die Ministerin fest.

 
 
 
 

Möchten Sie diese Nachricht Kolleginnen und Kollegen empfehlen?

Nutzen Sie dafür den Service-Button: "per E-Mail empfehlen". In eingeloggtem Zustand können Sie diese Meldung auch bequem über Ihre bibernetz-Auswahlliste an bibernetz-Mitglieder versenden.

>

Nachrichtenüberblick